Zettelkasten #47

“In Silber kleidet sich’s, in Gold,
in Perl’ und Diamant, wenn ihr wollt;
es geht, doch geht es nicht auf Füßen,
und wenn es steht, wird dich’s verdrießen;
es spricht nicht leicht, doch deutet’s fein,
es hat zwei goldene Fingerlein,
und wenn es auf Verlangen dir
laut, was es weiß, allzeit bekennt,
so ist schon vornehm Tier,
es ist gleichsam ein Repetent.
Kurz, wer’s erfand, der hat ein Tüchtiges
in dieses Ding hinein
geheimnisset und ließ Wichtiges
der Menschheit angedeihn.”

Eduard Mörike (1804-1875), deutscher Lyriker

Eduard Möriker ein Gedicht über die Uhr
Eduard Mörike – ein Gedicht über die Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.