Vom Tischdienen und der Vermahnung an die Kinder – Tischzucht von Johann Wilhelm Simler

Johann Wilhelm Simler "Teutsche Gedichte" Deckblatt

Mit Johann Wilhelm Simler und seiner speziell für Kinder gedachten Tischzucht sind wir endgültig so richtig in der Frühen Neuzeit angekommen. Caspar Scheidt war ja bereits ein Vertreter dieser Epoche, genauso wie Wallenstein. Aber während Scheidts Tischzucht eine grobianisch ironische war, galt die auf Betreiben Wallensteins entstandene Tischzucht einzig seinen Offizieren, die mit ihm am erzherzoglichen bzw. kaiserlichen Hof weilten. Die hier vorliegende Tischzucht von Johann Wilhelm Simler jedoch wendet sich an Kinder und damit letztlich auch an deren Eltern, hat also ein deutlich breiteres und auch anderes, nämlich nicht nur adeliges Publikum, im Blick. „Vom Tischdienen und der Vermahnung an die Kinder – Tischzucht von Johann Wilhelm Simler“ weiterlesen

Kultur-News KW 10-2019

Schloss Weikersheim

Digitales

  • Haben Sie Lust auf ein bisschen Technikgeschichte? Dann besuchen Sie doch einfach mal das Smithsonian oder die NASA oder auch das Deutsche Museum. Zu weit weg? – Nein, denn rund 100 Museen, 14 davon aus Deutschland haben gemeinsam mit Google eine Online-Ausstellung auf die Beine gestellt. „Once upon a try“ heißt die und ist eine „Reise durch die Geschichte von Erfindungen und Entdeckungen“.

 

  • Mal wieder EU-Urheberrechtsreform: Damian Kaufmann setzt sich auf seinem Blog „zeilenabstand“ detailliert mit der Reform und ihrer Geschichte auseinander.

Und aus Protest gegen die Reform wird Wikipedia Ende März für einen Tag abgeschaltet, wie die Piratenpartei nun mitteilte.

 

„Kultur-News KW 10-2019“ weiterlesen

Kultur-News KW 09-2019

Reiterbild Wallensteins, Kupferstich ohne Jahresangabe. Plattengröße des Originals 35, 3 x 26,6 cm Inschrift (nach Auflösung der Abkürzungen): ALBERTUS DEI GRATIA DUX FRIDLANDIAE SACRAE CAESAREAE MAIESTATIS CONSILIARIUS BELLICUS, CAMERARIUS, SUPREMUS COLONELLUS PRAGENSIS ET EIUSDEM MILITIAE GENERALIS

Digitales

  • Vom Unterschied zwischen künstlicher Intelligenz und Künstlicher Intelligenz und wer war eigentlich Alan Turing? Susanne Henschel erklärt den Zusammenhang von Sprache und künstlicher Intelligenz auf dem Blog der Staatsbibliothek Berlin.

Dies ist übrigens nur der erste Beitrag einer neuen Blogreihe der Staatsbibliothek. Anlässlich des Wissenschaftsjahrs 2019, das im Zeichen der „Künstlichen Intelligenz“ steht werden hoffentlich noch viele Artikel hier erscheinen, den „KI“ ist auch für Bibliotheken inzwischen ein wichtiges Thema.

 

  • Leider kann ich nicht vermeiden schon wieder das Thema „EU-Urheberechtsreform“ anzusprechen: Mit dieser sind ja bekanntlich nahezu unweigerlich Uploadfilter verbunden und vor genau denen warnt jetzt schon mal der Bundesdatenschutzbeauftragte. Is et nit schee?

Und genau zu dem Moment gibt der Rechtsausschuss des EU-Parlaments grünes Licht. (Ich glaub ich verstehe hier was nicht).

iRights erklärt nochmals genau worum es beim Streit um die Artikel 11 und 13 der EU-Urheberrechtsreform eigentlich geht.

Einen sehr ausführlichen und sachlichen Artikel, der alle Hintergründe nochmals beleuchtet, findet man bei Golem. Herzlichen Dank an dieser Stelle an Damian Kaufmann für diesen Tipp!

„Kultur-News KW 09-2019“ weiterlesen

Von blankem Zeug und vom Humpiren – Wallensteins Tischzucht

Reiterbild Wallensteins, Kupferstich ohne Jahresangabe. Plattengröße des Originals 35, 3 x 26,6 cm Inschrift (nach Auflösung der Abkürzungen): ALBERTUS DEI GRATIA DUX FRIDLANDIAE SACRAE CAESAREAE MAIESTATIS CONSILIARIUS BELLICUS, CAMERARIUS, SUPREMUS COLONELLUS PRAGENSIS ET EIUSDEM MILITIAE GENERALIS

Eine Tischzucht von Wallenstein? Etwa der Wallenstein, jener General aus dem Dreißigjährigen Krieg. Jener Mann, der der Nachwelt einmal als Held und einmal als skrupelloser Karrierist und Kriegsunternehmer gilt?

Ja, genau dieser Wallenstein, der eigentlich Albrecht Wenzel Eusebius von Waldstein bzw. auf Tschechisch Albrecht Václav Eusebius z Valdštejna hieß, hat uns neben vielen Geschichten rund um sein Leben auch eine Tischzucht hinterlassen. Wobei diese Tischzucht eigentlich auch wieder gar nicht von ihm stammt, sondern von Erzherzog Ferdinand. Jener Ferdinand, geboren am 13. Juli 1608 in Graz war von Geburt Erzherzog von Österreich und seit dem Tod seines Bruders Johann Karl im Jahr 1619 auch designierter Thronfolger seines Vaters Ferdinand II. (1578-1637), Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. „Von blankem Zeug und vom Humpiren – Wallensteins Tischzucht“ weiterlesen