Von Haselmäusen und Pfauenfedern – Esskultur im antiken Rom

Kochen Rom #foodMW

Wenn Sie an römische Feste, an die Esskultur im antiken Rom und an die Mahlzeiten der alten Römer denken, denken Sie dann auch zuerst an Orgien? Wenn das so ist, dann sind Sie wohl den Bildern und Szenen in opulenten historischen Monumentalfilmen erlegen und benutzen das Wort Orgie in einer Bedeutung, die es ursprünglich gar nicht hatte.

Also war eigentlich alles ganz anders?

Ja – und ein klein wenig auch Nein – aber lassen Sie uns die Geschichte einfach mal der Reihe nach betrachten.

„Von Haselmäusen und Pfauenfedern – Esskultur im antiken Rom“ weiterlesen

Gelduba – „Abenteuer Großgrabung“

Arbeit der Archäologen

Sonderausstellung im Museum Burg Linn – Krefeld

[Pressekonferenz / Werbung]

Gelduba, werden die meisten von Ihnen wahrscheinlich fragen, wo das denn sei und vor allem was das sei?

Gelduba ist der heutige Krefelder Ortsteil Gellep und viel mehr. Gelduba ist ein Schlachtfeld des Bataveraufstandes im Jahr 69 n. Chr. Gleichzeitig war Gelduba ein römischer vicus – ein Dorf und auch ein römisches Kastell. Noch bekannter aber: Gelduba ist auch das größte archäologisch erschlossene Gräberfeld nördlich der Alpen mit rund 6.500 Gräbern, die von der Eisenzeit bis hinein ins 8. Jahrhundert reichen.

„Gelduba – „Abenteuer Großgrabung““ weiterlesen

Gelduba oder die Römer zwischen gestern und morgen – 3. #Kulturwoche: Donnerstag

Kastell Gelduba - Krefeld Gellep

Um Christi Geburt war es – wobei, das wusste damals noch niemand – da siedelten sich ein paar wenige Menschen aus dem Römischen Reich an dessen äußerster Grenze an.
Einen kleinen „vicus“ haben sie gebaut an einem ziemlich großen Fluss, der die Grenze des Reiches war – Limes nannte man die.
„Siser“ [1] wuchs hier gut und das war gut, denn „siser“ war in Rom ausgesprochen beliebt, vor allem bei den Reichen, vor allem beim Kaiser. So beliebt war ihr „siser“, dass sogar dieser weit entfernt lebende berühmte Literat und Naturwissenschaftler namens Plinius über sie schrieb.[2] Das war doch was. Woanders hätte man soviel Ruhm und Aufmerksamkeit wohl nicht bekommen. Man hatte sich also offenbar den richtigen Platz zum Siedeln ausgesucht und hatte ein gutes Leben vor sich.

„Gelduba oder die Römer zwischen gestern und morgen – 3. #Kulturwoche: Donnerstag“ weiterlesen