Kultur-News KW 26-2017

Digitales

•    E-Books – naht das Ende noch bevor der Hype sich richtig durchsetzte?
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=43766

•    Twitter und der Erste Weltkrieg oder Vermittlung von Geschichte in 140 Zeichen:
https://public-history-weekly.degruyter.com/5-2017-24/public-history-with-tweets/

•    Wer die alten Ausgaben der WP, sprich der Westfalenpost, lesen möchte muss sich zwar noch ein wenig gedulden, aber er darf sich auch freuen, denn das Stadtarchiv Olpe wird 500.000 Seiten dieser Zeitung digitalisieren:
https://www.wp.de/staedte/kreis-olpe/stadtarchiv-olpe-digitalisiert-500-000-wp-seiten-id211028929.html

•    Sommerzeit scheint Hashtag-Zeit zu sein. Am 26. Juni gab es den #ArchaeoSwap – Archäologische Museen tauschten ihre Twitter-Accounts. Ein spannendes Experiment:
https://t.co/KSmlSfqVA8
Alle Tweets zum #ArchaeoSwap:
https://walls.io/7CAxisK3m

•    Beherrscht wurde die vergangene Woche vom Hashtag #HohenzollernWalk. Anlass: Die Eröffnung der neuen Erlebnisburg Cadolzburg, einer ehemaligen Residenz der Hohenzollern. Ein Storify dazu findet sich hier:
https://storify.com/TanjaPraske/vorgluhen-zum-hohenzollernwalk-auf-der-cadolzburg-

•    Ergänzend zum #Hohenzollernwalk gab es dann noch den #HohenzollernDom in Berlin:
https://kulturfritzen.wordpress.com/2017/06/16/hohenzollerndom/

•    Wo wir gerade im Hashtag-Wahn sind: den #Depotdienstag gibt es ja nun schon seit einiger Zeit und er fördert immer wieder tolle neue Dinge zutage:
https://twitter.com/hashtag/depotdienstag?f=tweets&vertical=default&src=hash&lang=de

•    Wer Prachtdrucke und Turnierbücher mag, der wird sich über dieses Digitalisat sicher freuen: Das Turnier-Buch Herzogs Wilhelm des Vierten von Bayern von 1510 bis 1545 in einem Prachtdruck aus dem Jahr 1815:
http://archivalia.hypotheses.org/65699

•    Social Media und Wissenschaft – eine intensive Auseinandersetzung (unbedingt lesenswert!):
https://blogs.helmholtz.de/augenspiegel/2017/06/kommentar-zu-woem2/
via: http://archivalia.hypotheses.org/65715

•    Mareike Königs Empfehlungen zur Wissenschaftskommunikation. Ein Aufruf zur Nutzung von Internet und Social Media in der Wissenschaftskommunikation:
http://www.wissenschaftskommunikation.de/wissenschaftlerinnen-und-wissenschaftler-nutzt-soziale-medien-5941/

Cadolzburg
Postkarte mit Ansicht der Cadolzburg um 1910

Museum

•    Heute findet sich das #Montagsinterview von Tanja Praske einmal unter Museum und nicht, wie gewohnt, unter dem Punkt Digitales. Der Grund ist einfach: Thema des dieswöchigen Montagsinterviews ist einzig und allein ein Museum. Ein neues Museum mit neuem Konzept – ein Erlebnismuseum. Genauer gesagt eine Erlebnisburg – die Cadolzburg:
http://www.tanjapraske.de/wissen/lehre/die-cadolzburg-wie-entsteht-ein-museum-was-macht-ein-kurator-interview/

•    Ein herzliches ‚Hallo‘ von mir an ein weiteres bloggendes Museum: Das archäologische Freilichtmuseum Oerlinghausen!
http://www.afm-oerlinghausen.de/blog/start-de

•    „Form follows monument“ treffender kann man den Museumsbau des MiQua wohl kaum beschreiben, denn es ruht auf jahrtausendealten Überresten und muss dennoch der neuesten Technik gerecht werden. Ein gelegentlicher Drahtseilakt, wie man sich vorstellen kann:
https://miqua.blog/2017/06/27/form-follows-monument/

•    Auf der neu entstandenen Cadolzburg sind natürlich auch die typischen Waffen des Mittelalters zu sehen. So etwa die Armbrust:
http://www.tanjapraske.de/kultur-erleben/kunstblick/waffen-auf-der-cadolzburg-aufstieg-und-niedergang-der-armbrust/

•    Das Museum der Zukunft – wie wird es aussehen? Woran sollte man denken? Wie wichtig ist die Virtual Reality? StudentInnen auf Erkundungsgang:
http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Wie-sieht-das-Museum-der-Zukunft-aus-id41858226.html?mobile_relaunch=true

•    Ein Artikel zum Liebhaben. „HUG A MUSEUM WORKER“ Sollte man in der Tat viel öfter tun 😉
http://museumswissenschaft.de/museumsmitarbeiter-warum-wir-sie-lieben-sollten/

•    Ich hätte es auch als „Aufreger der Woche“ posten können und wenn mein Hamster bohnern würde, dann täte er es wohl jetzt: Aus den anvisierten 3 Jahren Schließung des Römisch-Germanischen-Museums in Köln wurden mal eben 6 Jahre! Und das noch bevor man geschlossen hat. Der besondere „Witz“: Nicht einmal der Direktor wurde im Vorfeld informiert! Kölsche Klüngel der besonderen Art?
http://www.ksta.de/koeln/sanierung-roemisch-germanisches-museum-schliesst-fuer-sechs-jahre—politiker-empoert-27877950?dmcid=sm_fb_p

Karte Prinz Maximilian Wied
Karl Bodmer: Die Landkarte zeigt die nördlichen Staaten der Vereinigten Staaten von Amerika im Jahr 1832. Damals bildeten die Flüsse des Missisippi und des Missouri die Grenze zwischen dem im Osten besiedelten Gebiet der Amerikaner und dem westlichen Gebiet der Indianer. Die Gebiete der einzelnen Indianerstämme und die Dörfer und Städte der Amerikaner sind auf der Karte eingetragen. Eine orangefarbenen Linie kennzeichnet die nördliche Grenze von Amerika. Die roten Linien von Boston bis zum oberen Missouri und zurück nach New York kennzeichnen den Verlauf der Expedition des Naturwissenschaftlers Maximilian zu Wied-Neuwied und des Malers Karl Bodmer in den Jahren von 1832 bis 1834. Die Karte trägt den deutschen Namen Reise Charte des Prinzen Maximilian zu Wied in inner Nord America von Boston nach dem Obern Missouri in 1832, 33 & 34. Sie wurde veröffentlicht von Maximilian zu Wied-Neuwied in seinem Buch: Reise in das innere Nord-America in den Jahren 1832 bis 1834, 2 Textbände und 1 Bildatlas mit Illustrationen von Karl Bodmer, J. Hölscher, Koblenz 1839–1841. [Public domain], via Wikimedia Commons

Ausstellungen

•    Das Röntgenmuseum Neuwied zeigt bis zum 15.10.2017 eine Ausstellung über den Rheinischen Naturforscher Prinz Maximilian zu Wied, der am Beginn des 19. Jahrhunderts die Alte und Neue Welt bereiste:
https://www.kreis-neuwied.de/kv_neuwied/Roentgen/Veranstaltungen/Aktuelle%20Ausstellung/

Archive

•    Das Archivcamp in Duisburg ist vorbei und anscheinend war es erfolgreich, glaubt man den Reaktionen im Netz. Eine Zusammenfassung vor allem mit Blick auf die Thematik Archive und Social Media:
http://archive20.hypotheses.org/4867

•    Hier noch ein Storify zum Archivcamp in Duisburg:
http://archive20.hypotheses.org/4894

Winckelmann
Johann Joachim Winckelmann, Porträt von Anton von Maron, 1768
Kunstsammlungen Weimar [Public domain], via Wikimedia Commons: http://kunstfreunde-weimar.de/kusa/web/de/presse/down/fotos/winkelmann.jpg

Geschichte

•    Weiß, weiß, weiß sind alle meine Statuen! Ein Ideal, tradiert nicht zuletzt von Johann Joachim Winckelmann. Doch lag Herr Winckelmann damit bekanntlich falsch:
http://hiltibold.blogspot.de/2017/06/so-wird-ein-schoner-korper-desto.html

•    Wenn ein Herzog von Sachsen-Weimar-Eisenach nach Amerika reist, dann kann man das nachlesen – in einem Reisetagebuch (weil Goethe es so wollte):
https://blog.klassik-stiftung.de/herzog-carl-bernhard-reise-nach-nordamerika/

•    Denk ich an Monza … denke ich an die Formel 1, wenn ich ehrlich bin und seit der Lektüre dieses Artikels nun auch an einen Dom und eine bayerische Herzogstochter des 7. Jahrhunderts:
http://hofkultur.hypotheses.org/705

•    Faule Kopisten oder auch Handschriften-Recycling im Mittelalter:
http://capitularia.uni-koeln.de/blog/handschrift-des-monats-juni-2017/

•    Die Ehe ist gerade ein wichtiges Thema und in aller Munde. Wichtig war sie auch schon in Zeiten des Barock, doch mit Liebe hatte sie da wenig zu tun, wie ein Deckengemälde in der Münchener Residenz zeigt:
http://www.residenz-muenchen-blog.de/?p=4457

•    Von Johann Joachim Winckelmanns Reisekleidung, Pantoffeln, Schlafmützen, seidenen Tüchern und anderen Modesünden:
https://blog.klassik-stiftung.de/winckelmanns-reisekoffer/

•    „Da es in Sarmatia […] zu glauben und zu lehren erlaubt ist, daß Jesus Christus Gottes Sohn, der Heyland und Seligmacher unserer Seelen, nicht zugleich mit dem Heiligen Geiste Gott sey; desto besser werde ich eine geringere Sache glauben, und lehren können, nemlich, daß die Weiber nicht zum menschlichen Geschlechte gehören […]“ Ok, und was sind wir Frauen dann?
http://archivalia.hypotheses.org/65764

Abgüsse römischer Fundmünzen; Foto: A. Kircher-Kannemann

Archäologie

•    Das römisch-fränkische Gräberfeld in Gelduba (Krefeld-Gellep) ist unter Archäologen ziemlich bekannt. Auch ich durfte einige Zeit mitwirken und mich um einige Münzfunde kümmern. Nun ist es eher einem Zufall zu verdanken, dass Archäologen herausfanden, dass dieses Gräberfeld noch deutlich größer ist, als bisher angenommen wurde:
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/sensationsfunde-bei-grabungen-in-gellep-aid-1.6895376?utm_source=facebook&utm_medium=referral&utm_campaign=share

•    Archäologie ist in – zumindest im Großraum Düsseldorf (da hab ich ja nochmal Glück gehabt 😉), wie eine Umfrage ergab:
http://archaeologik.blogspot.de/2017/06/groes-interesse-der-burger-in.html

•    Die zweite Episode über die Nomaden der Antike in der kasachischen Steppe ist da:
https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/rettungsaktion_in_der_steppe?nav_id=7005

Lesenswert

•    Übrigens: allen Karl-May-Fans und solchen, die es vielleicht werden wollen, sei das Blog „sammlerfreak“ von Peter Züllig empfohlen, der sich gerade alle Karl-May-Festspiele vorknöpft von Bad Segeberg bis in die Schweiz:
https://www.sammlerfreak.ch/

•    Respektive sehenswert: Bald wird Berlin wieder ein Stadtschloss haben, die alte Ansicht wird wieder zu sehen sein, in voller Pracht. Über die Arbeiten, insbesondere der Bildhauer, berichtet dieser Beitrag:
https://www.rbb-online.de/zibb/archiv/20170627_1830/berliner-stadtschloss-nimmt-gestalt-an.html

•    Kulturelle Neuigkeiten von Musermeku von Vampiren, Monstern und dem Unterschied zwischen Praktika, studentischer Berufserfahrung und Freiwilligenarbeit:
https://musermeku.org/2017/06/28/musermeku-nicht-newsletter-16-06-2017/

•    Ähm und jetzt? Forschung Adé dank tollem neuem Gesetz? Was sollen wir tun, wenn Zeitungsbände in der Fernleihe nicht versendet werden aber auch nicht mehr kopiert werden dürfen?????
Um ehrlich zu sein stehe ich immer noch etwas fassungslos vor diesem Ergebnis und schaue mir meine Aktenordner mit lauter zukünftig rechtswidrigen Inhalten an:
http://archivalia.hypotheses.org/65705

•    Ein Medizin-Nobelpreisträger und seine Kritik an Fachmagazinen, Studien und dem Qualitätsverlust der Wissenschaft:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/nobelpreistraeger-randy-schekman-kritisiert-science-und-nature-a-1154483.html

Kölner Dom unfertig ca. 1824
By Max Hasak (1856-1934) [Public domain], via Wikimedia Commons

In eigener Sache

•    Ich konnte dem #Hohenzollernwalk natürlich auch nicht entgehen, denn auch im tiefen Westen haben sie ihre Spuren hinterlassen. Hier allerdings prallten zwei Galaxien aufeinander:
http://tour-de-kultur.de/2017/06/27/zwei-galaxien-prallen-aufeinander-das-rheinland-und-die-hohenzollern/

Facebook
Google+
Pintrest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.