Kultur-News KW 42-2017

Digitales

  • „4359 Fotografien und 1311 Plakate zur Weimarer Republik aus der Zeit von 1919-1924 können bereits jetzt im Digitalen Bildarchiv des Bundesarchivs online recherchiert werden“:
    https://blogweimar.hypotheses.org/446

 

  • Eine semi gute Nachricht für alle an Burgen interessierten vermeldet Klaus Graf: Es gibt inzwischen einige Burgenzeitschriften, die digitalisiert sind; allerdings nur sehr alte Jahrgänge und wenn Sie in die USA fliegen, dann bekommen Sie auch die neuen Jahrgänge, nur hier nicht. Das verstehe wieder einmal wer will:
    http://archivalia.hypotheses.org/67841

  • Nach dieser nur semi guten Nachricht nun eine deutlich bessere: Die Reihe „Mittelalter-Forschung“ wird von der Universitätsbibliothek Heidelberg online bereit gestellt und zwar immer zwei Jahre nach Erscheinen der Printausgabe:
    http://archivalia.hypotheses.org/67844

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schloss Charlottenburg – Foto: A. Kircher-Kannemann

 

Museen

 

 

  • „Agiles Projektmanagement“??? zugegeben ich habe erst einmal gestutzt, frei nach dem Motto: Die Worte verstehe ich schon, doch was sollen sie bedeuten? – Wie „agil“ ein Museum sein kann und was „agiles“ Arbeiten dort bedeutet, welche Hilfsmittel es braucht und wie es funktionieren kann, das erläutert Angelika Schoder:
    https://musermeku.org/2017/10/18/agiles-projektmanagement/

 

  • Ein Museum finanziert sich selbst und heißt nicht Louvre oder so? Kann das gehen? Offenbar schon, zumindest dann, wenn das Museum mit seinen Besuchern zusammenarbeitet und sich an ihnen orientiert. Das zumindest beweist das Neanderthal Museum:
    http://www.museumsbund.de/13781-2/

 

 

Mehr zu diesem Skandal auch hier:
http://www.sueddeutsche.de/kultur/kunst-die-autonomen-1.3717283

 

 

 

 

 

Rheingau Goetheblick
Rheingau- der “Goethe-Blick”; Foto: A. Kircher-Kannemann

 

Ausstellungen

 

  • Die Wehrmachtsjustiz ist ein immer wieder schwieriges Thema. Daran dies zu bearbeiten wagte sich nun ein Studierendenprojekt. Das Ergebnis ist in Form einer Ausstellung vom 27. Oktober bis 9. Dezember 2017 im Foyer der Universitätsbibliothek von Osnabrück zu sehen:
    https://hvos.hypotheses.org/404

 

 

  • Wir, die Betrachter, die Besucher einer Ausstellung, wir stehen dem Bild gegenüber – eine Tatsache, die uns einen ganz bestimmten Blick beschert. Diesem Blick widmet sich nun eine Ausstellung in der Draiflessen-Collection: „die Ausstellung anhand ausgewählter Kunstwerke aus unterschiedlichen Jahrhunderten die Perspektive darauf lenken, was der flüchtige, schwer fassbare, individuell oder kollektiv erlebte Augenblick der Betrachtung von Kunst bewirken kann.“ Ein ganz praktischer #KultBlick also: BILDER
    http://www.draiflessen.com/articles/144

 

  • Noch so weit weg und doch schon wieder so nah: Weihnachten! Da kommt es gelegen, dass sich gleich zwei Lübecker Museen dem Weihnachtsgeschenk im Wandel der Zeiten, vor allem dem Spielzeug, widmen:
    http://www.hamburg.de/nachrichten-hamburg/9725484/zwei-luebecker-museen-zeigen-spielzeug-im-wandel-der-zeiten/

 

 

 

 

  • Adolf Frohner – ein Vertreter des Wiener Aktionismus der 1960er Jahre. Sein Werk findet sich seit seinem Tod im Jahr 2007 im „Forum Frohner“ – Anlässlich des 10-jährigen Bestehens wird hier nun eine sonst private Sammlung von Frohner Werken zu sehen sein:
    http://www.forum-frohner.at/de

 

 

Archive

  • Es ist zum Heulen und auch zum Schreien und eigentlich möchte man direkt an die Türen klopfen, wenn eine jahrhundertealte Klosterbibliothek unter die Räder gerät und in alle Winde zerstreut wird:
    http://archivalia.hypotheses.org/67899

 

 

 

Alter Markt Duisburg
Alter Markt Duisburg – Foto: A. Kircher-Kannemann

Geschichte

 

 

 

  • Echt – authentisch – akkurat oder doch nichts davon? Die Diskussion um geschichtshaltige Computerspiele, Serien und anderes aus dem populären Genre:
    https://gts7000.hypotheses.org/264

 

 

 

 

 

Archäologie

 

 

Bachsignatur
Calov-Bibel mit Signatur von Johann Sebastian Bach.
The picture is from the American Bach Society [Public domain], via Wikimedia Commons

Lesenswert

 

 

  • Ein Bildungsverständnis jenseits von passiv und kontemplativ – aktiv und reflexiv. Eine Begrüßungsrede an die Erstsemester der Universität Witten/Herdecke und ein tiefer Blick in das eigene Wissenschaftsverständnis:
    http://kure.hypotheses.org/336

 

 

 

 

Theater Stadt Duisburg
Theater der Stadt Duisburg – Foto: A. Kircher-Kannemann

 

 

In eigener Sache

In dieser Woche habe ich es endlich auch einmal wieder geschafft selber ein paar Zeilen von mir zu geben:

 

 

 

 

 

Facebook
Google+
Pintrest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.