Kultur-News KW 33-2017

Digitales

  • Quo vadis Google Books? Eine Frage, die ich mir auch seit einer Weile stelle, vor allem immer dann, wenn ich ein Buch nicht mehr finde von dem ich aber weiß, dass es einstmals bei Google Books vorhanden war:
    http://archivalia.hypotheses.org/66618

 

 

 

  • Da macht man dann ein Wasserzeichen ins Bild, um es vor unerlaubtem Kopieren zu schützen …
    Schön wär es (oder auch nicht, zumindest in Bezug auf gemeinfreie Werke) – Google zeigt wie einfach sich Wasserzeichen entfernen lassen:
    http://archivalia.hypotheses.org/66827

 

 

  • Die Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg macht es vor wie gedruckte Zeitschrift und Open Access sich ergänzen können und stellt mit einem Abstand von zwei Jahren die Druckausgaben ins Netz. Die Rezensionen allerdings sind schon jetzt bis zur Ausgabe 76 (2017) online und durchsuchbar. Mein Aufsatz über den Stuttgarter Burgfrieden, der sich in eben dieser aktuellen Ausgabe befindet wird also 2019 ebenfalls frei zugänglich sein:
    http://archivalia.hypotheses.org/66837
Berliner Stadtschloss
Berliner Stadtschloss um 1900 [Public domain], via Wikimedia Commons

Museen

 

 

 

 

 

Ausstellungen

  • Lust auf das Italien vor der Römerzeit, genauer gefragt Lust auf Etrusker? Hier gibt es eine ausführliche Vorankündigung zur Ausstellung „Die Etrusker – Weltkultur im antiken Italien“, die ab dem 16.12.2017 im Badischen Landesmuseum Karlsruhe zu sehen sein wird:
    http://blog.amh.de/die-etrusker-weltkultur-im-antiken-italien/

 

  • Draisine, Laufmaschine, Fahrrad – 200 Jahre Geschichte des Radelns in Bildern, zusammengetragen in der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen Berlin:

 

  • 100 Jahre ist es her seit er gestorben ist, jener Wegbereiter der Moderne, der Aufsehen erregte, für Irritation sorgte aber eben auch bereits zu Lebzeiten verehrt wurde – die Rede ist von Auguste Rodin, dem die Kunsthalle Bremen nun eine Ausstellung gewidmet hat:
    https://musermeku.org/2017/08/16/auguste-rodin-kunsthalle-bremen/

 

Bibliotheken

  • Gelegentlich scherzt man ja, dass bei einer Firma diejenigen eingestellt wurden, die beim Eignungstest durchgefallen seien … vielleicht ja eine Parallele oder die anderen sind wirklich noch schlechter?
    https://archivalia.hypotheses.org/66642

 

Archive

 

Rheingau Goetheblick
Rheingau- der “Goethe-Blick” – Foto: A. Kircher-Kannemann

Geschichte

  • Mögen Sie auch so gerne Gugelhupf wie ich und haben Sie eventuell schon einmal darüber nachgedacht eine Gugelhupf zu backen wie dies Urururururururoma getan hat? Wenn ja, dann sollten Sie unbedingt diesen köstlichen Beitrag von Anja Pfeiffer lesen:
    http://dsk.hypotheses.org/184

 

 

 

 

  • Am 15. August verstarb der Neuzeit-Historiker Eberhard Jäckel in Stuttgart. bekannt wurde er vor allem durch seine Publikationen zum Nationalsozialismus, wie etwa „Hitlers Weltanschauung“ und „Hitlers Herrschaft“:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Eberhard_J%C3%A4ckel

 

 

 

Archäologie

 

Briefmarke 300 Jahre Porzellanherstellung
Briefmarke zum 300jährigen Jubiläum der Porzellanherstellung in Deutschland by Nadine Nill für das Bundesministerium der Finanzen und die Deutsche Post AG (Deutsche Post AG) [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons

Lesenswert

 

 

  • Es ist ein Kreuz mit diesen leidigen Pflichtexemplaren, die man bei Dissertationen und Habilitationen einzureichen hat. Sie gehen ins Geld und liegen dann irgendwo herum und setzen Staub an. Doch sind sie überhaupt rechtens? Anscheinend nicht:
    http://archivalia.hypotheses.org/66830

 

Luther
Porträt Luthers von Lucas Cranach der Ältere [Public domain], via Wikimedia Commons

Lutherjahr

  • „Luther, sein Wirken und Denken, in einer virtuosen Dramaturgie als Träume zu gestalten“, das war das Anliegen des Komponisten Siegfried Matthus und so komponierte er sein neues Werk „Luthers Träume“, das am 3. März in Frankfurt a. d. Oder uraufgeführt wurde:
    http://musicaroma.hypotheses.org/980

 

 

  • Da ist es passiert – das Lutherjahr hat tatsächlich ein Opfer gefordert …
    Es ist dies das Blog von Achim Landwehr oder vielleicht auch ein Stück weit Achim Landwehr selbst, denn er gibt auf, ein viertel Jahr vor Schluss. Sein Lutherjahr dauerte nur ein dreiviertel Jahr und er steht erschrocken vor den Trümmern der deutschen Geschichtskultur:
    https://meinjahrmitluther.wordpress.com/2017/08/17/mein-dreivierteljahr-mit-luther/

 

 

 

Facebook
Google+
Pintrest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.