Europa ist für mich – meine eigene Geschichte #SalonEuropa

Mein Beitrag zur Blogparade #SalonEuropa:

Was Europa für mich ist?
Ich könnte es jetzt sehr kurz machen und einfach schreiben „Ich“!
Aber das würde wohl kaum jemand verstehen und darum mach ich’s einfach ein bisschen länger und erzähle (m)eine Geschichte. Eine Geschichte über Menschen in Europa, über Ländergrenzen, über Kriege, über Hass, über Liebe und über ganz Alltägliches.

Europa zwischen Frankreich, Deutschland und Polen

Da gab es einmal eine junge Französin, eigentlich war sie Lothringerin, die sind ja bekanntlich recht eigen. Sie lebte in einem besetzten Land, einem okkupierten, so fühlte es sich an. Ein Krieg brach aus, wie das so ist oder besser ‚war‘ in Europa, da gab es ständig irgendwie Krieg. In diesem Krieg jedenfalls lernte sie einen jungen Mann kennen: gut aussehend, witzig, gescheit; dumm war nur: er war der Feind.
Manchmal aber hilft das nichts, das mit dem Feindbild, da gewinnt die Chemie. Wir können auch sagen: die Liebe siegt. Die beiden taten etwas, das nun wirklich nicht erwünscht war: sie heirateten. Mon Dieu!
Eine Tochter kam zur Welt und der Feind verlor den Krieg! C’est la vie!

Es begann eine Zeit in der man wandelte zwischen den Welten, man wandelte zwischen Lothringen, Frankreich und Deutschland.
Die Tochter wurde älter und verliebte sich in einen jungen Mann: gut aussehend, witzig, gescheit … wir hatten das schon mal. Der junge Mann hatte einen deutschen Pass, aber eigentlich kam seine Familie aus Polen, wie so viele im Umfeld des Ruhrgebiets, wo Polen einst als „Gastarbeiter“ angeheuert hatten und dann blieben (vielleicht kommt Ihnen die Geschichte ja bekannt vor).

Ein Stück Europa: Das Tor der Deutschen in Metz
Die Porte des Allemands in Metz – historische Postkarte

Mein Europa – irgendwo zwischen Romantik und Pragmatik

Wir beschleunigen die Geschichte an dieser Stelle mal ein wenig und stellen fest an ihrem Ende stehe ich. Ich mit meiner europäischen Migrationsgeschichte und der Witz: ich lebe in einer Region, die war auch mal dies, mal das. Mal irgendwie deutsch, mal irgendwie pfälzisch oder bayerisch, eigentlich bergisch und dann doch wieder französisch und blickt man weiter zurück, dann war sie irgendwie auch lothringisch, denn das Stückchen Erde wo ich lebe, das gehörte vor sehr langer Zeit zu Lotharingien, jenem Mittelreich, das dem Kaiser gehörte und von dem Lothringen, das Seelenland meiner Großmutter, seinen Namen erhielt.

Und ich? Großgeworden mit den Füssen in einer schottisch-englischen Kaserne. Früh habe ich hier dank der ein oder anderen Bombe gelernt wohin Hass zwischen Nationen und Konfessionen oder Religionen führen kann.
Angekommen in England haben wir gefeiert. Wir, das waren Deutsche, Polen, Engländer und Iren. Da habe ich gelernt wohin es führt, wenn man nicht den Pass und nicht die Konfession oder Religion sieht, sondern einfach nur den Menschen.

Später dann ging ich in die Niederlande zum Arbeiten und leider viel zu kurz nach Tschechien. Wieder haben wir gefeiert: Niederländer, Deutsche, Tschechen … man sieht: es geht, wenn man den Menschen sieht.
Und heute? Ich wohne in meinem Teil des ehemaligen Lotharingiens und wenn ich Blumen brauche, dann fahre ich in die Niederlande, ganz selbstverständlich. Brauche ich Kaffee, dann geht’s gen Luxemburg und einmal im Monat für den Großeinkauf natürlich nach Frankreich, denn wo sonst kann man leben und vor allem essen wie ein Gott?  – L’art de vivre!

Und wenn man mich fragt, was für mich das Schlimmste wär? Ganz einfach: Wenn mir das jemand zerstört!

Ich liebe „mein Europa“. Ich liebe es bunt, ich liebe die Vielfalt und auch irgendwie die Schrullen, vor allem aber liebe ich die Möglichkeiten!
Und wenn wir feiern, dann sind da Deutsche, Franzosen, Engländer, Polen, Tschechen, Italiener und viele andere Nationen von außerhalb Europas, aber eigentlich sind da einfach Menschen, die feiern.

Und meine Hymne für Europa, das ist seit beinah 30 Jahren die:

Insieme, unite, unite, Europe

Con te, così lontano e diverso
Con te, amico che credevo perso
Io e te, sotto lo stesso sogno
Insieme, unite, unite, Europe

E per te, donna senza frontiere
Per te, sotto le stesse bandiere
Io e te, sotto lo stesso cielo
Insieme, unite, unite, Europe

Sempre più liberi noi
Non è più un sogno e non sei più da solo
Sempre più in alto noi
Dammi una mano che prendiamo il volo
L’Europa non è lontana
C’è una canzone italiana per voi
Insieme, unite, unite, Europe

Per noi, nel cielo mille violini
Per noi, amori senza confini
Io e te, sotto gli stessi ideali, mmm…
Insieme, unite, unite, Europe

Sempre più liberi noi
Non è più un sogno e noi non siamo più soli
Sempre più uniti noi
Dammi una mano e vedrai che voli
L’Europa non è lontana
C’è una canzone italiana per voi
Insieme, unite, unite, Europe

Sempre più liberi noi
Le nostre stelle, una bandiera sola
Sempre più forti noi
Dammi una mano e vedrai si vola
L’Europa non è lontana
C’è una canzone italiana per voi
Insieme, unite, unite, Europe

L’Europa non è lontana
C’è una canzone italiana per voi
Insieme, unite, unite, Europe
Gemeinsam – vereinige dich, Europa!

Gemeinsam – vereinige dich, Europa!

Mit dir, so weit entfernt und so verschieden
Mit dir, einem Freund, den ich verloren glaubte
Du und ich, mit dem gleichen Traum
Gemeinsam – vereinige dich, Europa!

Das ist für dich, Frau ohne Grenzen
Für dich, unter der gleichen Flagge
Du und ich, unter dem gleichen Himmel
Gemeinsam – vereinige dich, Europa!

Immer freier werden wir
Es ist nicht mehr bloß ein Traum, du wirst nicht mehr alleine sein
Immer höher schwingen wir uns empor
Reich mir die Hand, dass wir zusammen entfliehen können
Europa ist nicht mehr fern
Dies ist ein italienisches Lied für euch
Gemeinsam – vereinige dich, Europa!

Für uns hängt der Himmel voller Geigen
Für uns, Liebende ohne Beschränkungen
Du und ich, mit den gleichen Idealen
Gemeinsam – vereinige dich, Europa!

Immer freier werden wir
Es ist nicht mehr bloß ein Traum, du wirst nicht mehr alleine sein
Immer vereinter werden wir
Reich mir die Hand und du wirst sehen, dass du fliegen kannst
Europa ist nicht mehr fern
Dies ist ein italienisches Lied für euch
Gemeinsam – vereinige dich, Europa!

Immer freier werden wir
Unsere Sterne auf einer einzigen Flagge
Immer stärker werden wir
Reich mir die Hand und du wirst sehen, wie du fliegst

Europa ist nicht mehr fern
Dies ist ein italienisches Lied für euch
Gemeinsam – vereinige dich, Europa!

Das ist Europa für mich!

5 Antworten auf „Europa ist für mich – meine eigene Geschichte #SalonEuropa“

  1. Liebe Anja Kirchner-Kannemann,
    Herzlichen Dank für diese schöne und sehr persönliche Europa-Geschichte! Der Anfang klingt fast wie ein Märchen, auch wenn die Realität sicher nicht immer märchenhaft gewesen ist für die Großeltern. Und du hast recht, man muss die Menschen sehen, keine “Stereotypen” je nach Nation, beladen mit Vorurteilen! Aus der Nähe betrachtet haben alle Menschen die gleichen Freunden und Sorgen.

    Herzlichen Dank fürs Mitmachen bei der Blogparade #SalonEuropa!
    Marlene Hofmann

    1. Liebe Marlene,
      herzlichen Dank Euch für die tolle Blogparade #SalonEuropa.
      Es hat viel Spaß gemacht und mich auch sehr zum Nachdenken gebracht mich mit dem Thema Europa auseinanderzusetzen und ich habe gemerkt, dass Europa für mich tatsächlich in erster Linie ein Gefühl ist und ein recht großes Stück Land, das von Menschen geprägt wird. Mein alltägliches Europa-Gefühl ist sicher ein romantisches und idealisiertes, aber wohin kommen wir, wenn wir immer nur die Probleme und die negativen Seiten sehen …

      Herzliche Grüße
      Anja

  2. Liebe Anja,

    vielen herzlichen Dank für diese persönlichen Gedanken zu Europa. Europa kann so normal sein, wie auch Landlebenblog herausstellte. Mich freut es enorm, diese Selbstverständlichkeit zu lesen. Denn das sollte es so sein. Gut. Du bist da noch einmal mehr für die Vielfalt geprägt und das gefällt mir sehr gut. Gelebte Vielfalt. Verlust dieser Vielfalt ist Raub. Darin stimme ich dir absolut zu.

    Ein ganz herzliches Dankeschön dafür!

    Herzlich,
    Tanj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.