Kultur-News KW 49-2020

EDIT April 2021:
Veraltete Links wurden inzwischen entweder gelöscht oder aber auf web.archive umgeleitet.

Digitalisierung

  • „Unter welchen Bedingungen dürfen Fotos von Personen veröffentlicht werden, insbesondere von Kindern und Jugendlichen? Wann muss man eine Einwilligung einholen? Welche Informationspflichten sind zu beachten? Auf die wichtigsten Fragen zu Persönlichkeitsrecht und Datenschutz geht Fabian Rack in einem zweiteiligen Artikel ein.“ via iRights.
  • „Während die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in vollem Gange ist, legen elf Rechtswissenschaftler*innen in einem Memorandum dar, wie sie sich die „Zukunft des kreativen Ökosystems in Europa“ vorstellen. Sie plädieren unter anderem für kürzere Schutzfristen – gebühren- und registrierungspflichtig verlängerbar – und für Werkarten-spezifische Regelungen.“ iRights befragte zu diesem Memorandum die Mitautorin Katharina de la Durantaye.
  • Cube-Tales und ein Symposium im digitalen Raum – der Blog des Deutschen Museums über Digitale Objekte und kreative Kurzfilmgestaltung.
  • Was wären wir alle in den letzten Monaten ohne Zoom gewesen? – Aufgeschmissen nehme ich an. „So geht digital“ widmet sich Zoom nun aus einer anderen Perspektive mit dem Beitrag „Wege aus der Einsamkeit: Wenn Senior:innen Zoom entern“.

Museen

  • Das Museum als digitales Experimentierfeld. Die Deutsche Kinemathek VR-Erlebnisse, Apps und viele andere digitale Angebote. via Museum4punkt0.
  • „Neuer Leitfaden des Deutschen Museumsbundes zur Stärkung der Bildung und Vermittlung im Museum. Um Bildung und Vermittlung im Museum zu stärken, einen Orientierungsrahmen für zeitgemäße Vermittlungsarbeit zu bieten und eine Auseinandersetzung mit bestehenden Vermittlungskonzepten anzuregen, veröffentlicht der Deutsche Museumsbund gemeinsam mit dem Bundesverband Museumspädagogik und in Kooperation mit „lab.bode – Initiative zur Stärkung der Vermittlungsarbeit in Museen“ den neuen Leitfaden „Bildung und Vermittlung im Museum gestalten“.“
  • Der Blog Museumsperlen blickt hinter die Kulissen des Museums am Dom in Würzburg und findet einen Schatz.
  • Einfach mal nichts tun – irgendwie eine tolle Idee, oder? Musermeku stellt die App zur „Schule der Folgenlosigkeit“ vom Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg vor mit der sich das folgenlose Leben üben lässt.

Ausstellungen

  • Die obligatorische Weihnachtskrippen-Ausstellung auf Burg Posterstein muss in diesem Jahr leider ausfallen, ganz klar, doch man macht aus der Not eine Tugend und verlegt die Ausstellung in den digitalen Raum.
  • „Ausstellungsaufbau ist wie Puzzeln“ sagt die Museumsstiftung Post und Telekommunikation und wirft auf dem Blog lebenX.0 einen Blick hinter die Kulissen.

Bibliotheken / Archive


Geschichte

  • #femaleHeritage auf Isländisch oder auch „Seefrauen im Eismeer“ der Blog womensail berichtet über das Buch „Seawomen of Iceland. Survival on the Edge“ von Margaret Wilson und die Gleichbehandlung der besonderen Art.
  • Beim Schlösserblog Bayern stellen die Volontärinnen gleich „drei außergewöhnliche weibliche Persönlichkeiten [vor] die mit den Objekten der Bayerischen Schlösserverwaltung in Verbindung stehen und unterschiedlicher nicht sein könnten…“.
  • Der Blog des Jüdischen Museums München stellt seit einer Weile das Werk von Gabriella Rosenthal vor, insbesondere ihre Auseinandersetzung mit jüdischen Sprichwörtern. In dieser Woche geht es von König Salomon bis zur Klagemauer.
  • Nein, Dampfmaschinen sind keine Erfindung der Neuzeit: Es gab sie bereits in der Antike, wie der Medieval Manuscripts Blog zeigt.
  • Bilddetektiv wirft einen Blick auf die wenigen erhaltenen authentischen Porträts Giacomo Casanovas.
  • Mareike König wirft einen Blick auf „Die digitale Transformation als reflexiver turn: Einführende Literatur zur digitalen Geschichte im Überblick“. DHDHI.
  • Auch der Blog der Liebermann Villa hat sich an der Blogparade #femaleHeritage beteiligt und stellt „Gerty Simon zwischen Berlin und London. Eine deutsche-jüdische Fotografin im Exil“ vor.
  • Ebenfalls mit einem Beitrag bei der Blogparade #femaleHeritage vertreten ist der Blog des Landesmuseums Stuttgart. Hier geht es um „Anna Dorothea Therbusch – eine Künstlerin, die ihren Weg geht“.
  • Auch der Europeana Blog spendiert uns in diesem Jahr einen Adventskalender und der steckt voll mit Geschichte und Geschichten.
  • Ebenfalls auf dem Europeana Blog findet sich in dieser Woche ein Blick auf die Geschichte von Juden in arabischen Staaten.
  • Der Weg zu einer fairen Vertretung von LGBTQ + -Personen hat sich als lang und entmutigend erwiesen. Der Europeana Blog betrachtet in dieser Woche die Repräsentation der LGBTQ + Community in Fotografie und Film im gesamten 20. Jahrhundert.

Archäologie

  • Der Menschheit Leid ist in diesem Fall einmal der Archäologen Freud: schmelzende Eisflächen in Norwegen gaben 6.000 Jahre alte Artefakte frei und erlauben so neue Erkenntnisse über die Jagdgewohnheiten der Wikinger. via National Geographic.

Lesenswert

  • Das FR-Stadtgespräch und Museen als infizierende Orte, aber nicht in Sachen Corona. via Frankfurter Rundschau.
  • Quo Vadis Stiftung Preußischer Kulturbesitz?  – „Die Eröffnung des Berliner Humboldt Forums wurde aufgrund der Corona-Pandemie auf den Spätsommer 2021 verschoben. Hauptnutzerin des Humboldt Forums ist die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, über deren Zukunft in diesem Jahr eine heftige Debatte entbrannt ist. Eine Zwischenbilanz.“ via NDR.
  • Wir nähern uns mit großen Schritten dem Weihnachtsfest und da darf natürlich auch Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium nicht fehlen. Kultur-Blog stellt einen Podcast vor, der sich mit Bach und den Geschichten hinter den Noten beschäftigt.
  • Bei der LVR-Kulturkonferenz haben sie uns die Mittagspausen versüßt und für spannende Aktionen gesorgt. Nun fassen die Herbergsmütter die Konferenz zusammen und stellen die Frage „Wohin geht die Reise?“.
  • Ein Block im Blog und der älteste Rheinländer – der Blog des LVR-Landesmuseums Bonn zeigt die Konservierung und Restaurierung eines ca. 4.500 Jahre alten Skeletts.
  • „Vom „Bild“ der Gesetze – Montesquieus „De l’esprit des loix“ im Spiegel eine s Kupferstichs aus einer französischsprachigen Werkausgabe“ heißt es bei bibliotheca.gym.
  • „Eskimos haben bekanntlich 400 unterschiedliche Wörter für Schnee. Westliche Kulturen besitzen hingegen einen – und zwar extrem offenen – Begriff für Kunst. Was will uns diese Unterscheidung sagen? Ein bestimmter, individuell geprägter Umgang mit Sprache verrät heute, wie ich mich einem Kunstwerk oder sonst einer spezifischen Innenwelt sprachlich, das heißt vergleichend nähere.“ Mehr zum Wort „Kunst“ gibt es auf dem Marta-Blog.
  • „Am 14. Oktober 1992 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 3. Dezember zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen. Dieser Tag zeigt, wie wichtig die Einbeziehung von Behinderungen in unsere Gesellschaft ist, um die Menschenrechte zu respektieren und die gemeinsame soziale Gerechtigkeit zu verbessern.“ Der Europeana Blog stellt vier Menschen mit Behinderungen vor, die allgemein als Genies gelten und sorgt so dafür, die negative Sicht zumindest ein wenig zu verändern.
  • Auf dem Twitter-Account des Jugendstilforums Bad Nauheim gibt es nicht nur einen Adventskalender sondern auch nahezu jeden Abend einen Rundgang durch verschiedene Jugendstilgebäude des Ortes, Beiträge zu Künstlern, die zum Bau dieses wohl größten Jugendstil-Ensembles Europas beigetragen haben oder auch verschiedene anderen Themen wie Fliesen, Fenster u.v.a.

In eigener Sache

Auch bei Kultur-Geschichte(n)-Digital gibt es im Dezember einen Adventskalender. Unter dem Motto „#Adventskalender2020 öffnet #KulTürchen“ werfe ich Blicke in Museen, Schlösser, Burgen und verschiedene Themen der Geschichte. Verfolgen kann man den Adventskalender über meinen Twitter-Account @AnjaKikaHist oder über die Facebook-Seite von Kultur-Geschichte(n)-Digital.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up