Kultur bloggt – Lesestoff und Gedanken über Kultur

#Kulturwoche: Sonntag, 5. Mai

Es ist Sonntag geworden in meiner ersten Kulturwoche. Der letzte Tag eines Projekts, das sich mehr ergeben hat, als dass es wirklich geplant war. Das erste, das ich resümieren kann ist: Manchmal sind Aktionen aus dem Bauch heraus gar nicht so schlecht und manchmal öffnen sie Horizonte. Das zweite Resümee: Es war die erste aber garantiert nicht die letzte Kulturwoche.

Aber kommen wir zum heutigen Sonntag und kommen wir zum Thema des Tages, das da lautet: „Kultur bloggt!“

Man muss nicht immer das Haus verlassen, um Kultur zu erleben und zu entdecken. Kultur und Computer, das passt in Zeiten der Digitalisierung prima zusammen. Das gilt nicht nur für Wikipedia, wo man viel über Kultur und Geschichte nachlesen und anschauen kann und das gilt auch nicht nur für die Europeana mit ihren Sammlungen.

Kulturerlebnis am Computer (oder auch am Tablet oder Smartphone), das gilt vor allem für viele Blogs, die über Kultur in ganz vielfältigen Formen informieren und so vielen Menschen ganz unterschiedliche Facetten von Kultur näherbringen.

„Kultur bloggt“ passt natürlich auch deshalb besonders gut zu diesem Sonntag, weil ich selber ja beinahe immer am Sonntag blogge, denn Sonntag ist der Tag der Kultur-News hier auf dem Blog mit Neuigkeiten aus der Welt der Kultur.

Zum Glück für mich und für alle aber gibt es viele Blogs, die sich der Kultur verschrieben haben und die über sie berichten mit unterschiedlichen Schwerpunkten und ganz unterschiedlichen Fragen und Sichtweisen. Gerade das macht es spannend.

Mercatorbrunnen Duisburg
Mercatorbrunnen auf dem Burgplatz in Duisburg
Foto: A. Kircher-Kannemann

Blogroll zum Thema Kultur

Ein paar dieser Blogs, die ich besonders gerne lese und immer wieder besuche möchte ich deshalb heute hier vorstellen. Dabei sind diese Blogs mindestens genauso vielfältig wie die Kultur selbst. Manche der Blogs sind sozusagen professionell und werden von Museen und anderen Kultureinrichtungen betrieben. Andere Blogs werden von Kunsthistoriker*innen, Historiker*innen, Archäolog*innen oder anderen Geisteswissenschaftler*innen betrieben. Wieder andere Blogs sind von Menschen, die beruflich nichts mit dem Metier zu tun haben, sich aber privat sehr für Kultur interessieren.

Diese unterschiedlichen Blickwinkel sind das Salz in der Suppe und bereichern die Kulturwelt. Man erhält viele Anregungen für Themen, für Ausflüge und Reisen und Orte, die man besuchen sollte. Ein regelmäßiger Blick auf diese Blogs lohnt also in jedem Fall. Also legen wir mal los mit unserer Reise durch die Welt der Kulturblogs:

Museum Burg Linn
Museum Burg Linn – 2.000 Jahre Geschichte
Foto: A. Kircher-Kannemann

Museumsblogs

Die erste Rubrik bilden die Museumsblogs. Dabei ist die hier vorgestellte Liste keinesfalls vollständig. Sie umfasst lediglich die Blogs, die ich selber regelmäßig lese und in den Kultur-News häufiger erwähne. Wer eine nahezu vollständige Liste der Museumsblogs haben möchte, der sollte in der Blogroll von Tanja Praske nachschauen. Sie hat dort aktuell 85 Museumsblogs zusammengestellt und überprüft ihre und ergänzt ihre Liste regelmäßig.

Werthmann Kugel
Werthmann Kugel in Duisburg
Foto: A. Kircher-Kannemann

 

Kulturblogs

Neben den oben genannten Museumsblogs gibt es noch eine große Zahl von Kulturblogs mit zum Teil speziellen Themen, die ich gerne und regelmäßig lese. Dazu zählen:

 

Wer jetzt immer noch nicht genug von Kulturblogs hat und noch mehr lesen möchte, der sollte sich die kommentierte Blogroll auf musermeku anschauen. Da gibt es noch viel viel mehr!

 

Brunnen Niki de Saint Phalle Duisburg
Brunnen von Niki de Saint Phalle – scherzhaft “Pleitegeier” genannt
Foto: A. Kircher-Kannemann

Resümee der 1. Kulturwoche

Mir bleibt an dieser Stelle eins zu tun: ein Resümee zu ziehen.

Die Kulturwoche hallt nach und das in vielerlei Hinsicht. Nicht nur ich habe Input bekommen und viele Themen zum Nachdenken und ggf. weiterausführen. Offenbar habe ich auch die ein oder andere Anregung hier und da hinterlassen, was mich natürlich sehr freut.

Es gibt so einige Sätze und so einiges, das ich gesehen habe, das mir nicht aus dem Kopf geht und das Anregung sein wird für weitere Beiträge auf diesem Blog, weitere Besuche in Museen und weitere Suchen nach Kultur.

Vor allem ein Satz ist hängengeblieben – die Frage eines Besuchers: „Hier hängen ja gar keine Bilder … wie kann das Kultur sein?“

Ist unser Kulturbegriff wirklich so eng gefasst, dass er nur die „Hochkultur“ als Kultur anerkennt?

Ebenso sind zwei Bilder bei mir hängengeblieben: das Farbenspiel, das ich in einem Prisma sah und das mich über ein sehr langes und intensives Gespräch über Goethes Farbenlehre zurückdenken ließ, das ich vor einiger Zeit mit einem Physiker führte, der – ganz klar – natürlich alles ganz anders sah. Das zweite Bild ist das von einer Tasse – eine Tasse auf der die Porte des Allemands und die Kathedrale Saint Etienne zu sehen waren. Es war eine Erinnerungstasse für einen Soldaten, der einst in Metz stationiert war. Hängengeblieben ist auch das Gefühl, das sich immer in mir breit macht, wenn ich in der Herberge in Xanten sitze, dieses Gefühl von Zeitreise, dieses Gefühl von „ich kann die Geschichte hier greifen“.

Das wichtigste aber ist wohl dieses Wissen darum wie vielfältig Kultur ist und dass sie ihre Vielfalt nur in einem demokratischen und toleranten Umfeld wirklich entfalten kann.

Zum guten Schluss: Vielen herzlichen Dank an alle mit denen ich in dieser Woche habe sprechen dürfen über Kultur, über Museen, über Geschichte und über Ideen und Pläne zur Vermittlung. Danke an alle, die mir ihre Türen geöffnet haben. Ich verspreche: Die Kulturwoche wird weiter gehen und weiter nachhallen.

 

3 Antworten auf „Kultur bloggt – Lesestoff und Gedanken über Kultur“

    1. Vielen Dank für den Hinweis. Ich gestehe zu meiner Schande, ich hatte den Link aus einer älteren Datei kopiert. Ich habe ihn jetzt geändert.

      Herzliche Grüße
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.