Ein Besuch in der Antike – Der Archäologische Park in Xanten

#Kulturwoche: Montag, 29. April 2019

Archäologischer Park Xanten: Fast 2.000 Jahre trennen uns von den Menschen, die einst diese Stadt besiedelten und trotzdem fühlt es sich an, als begegne man ihnen dort hinter der nächsten Ecke, als wäre der Schuster nur kurz aufgestanden und käme gleich wieder. Ein paar Schritte weiter meint man das Rasseln und Klirren der Schwerter zu hören, dort wo einst die Gladiatoren kämpften. Und spätestens, wenn das Essen auf römischem Geschirr daherkommt, ist man vollends abgetaucht in eine andere, eine untergegangene Welt.

Mich zieht es seit vielen Jahren mindestens drei- bis viermal pro Jahr hierher, denn ich liebe diese Zeitreise. Die römische Antike ist eh eines meiner ganz besonderen Steckenpferde und kaum an einem anderen Ort kann ich sie derart hautnah erleben wie hier.

An diesem Montag habe ich mich verabredet mit Sebastian Held, einem Archäologen und Mitarbeiter des APX. Wir trafen uns in der Herberge, also in passender Kulisse und alles was fehlte war eigentlich nur, dass wir alle Toga trugen und Latein sprächen, dann wäre die Illusion perfekt gewesen. Unterhalten haben wir uns über viele Dinge, über die Geschichte des Parks und vor allem seine Zukunft, über Aktionen und Veranstaltungen, die hier stattfinden und vor allem auch über einen besonderen Mann, den wir beide seit Jahren kennen und der ein ganz besonderes Buch über den Archäologischen Park, bzw. die Colonia Ulpia Traiana geschrieben hat: Tilmann Bechert. Das Buch heißt „Marcus, der Römer“ und gehört seit Jahren zu meinen Lieblingsbüchern. Es war eines der ersten Bücher, dass versuchte Geschichte mit Geschichten zu verbinden und das wissenschaftlich fundiert.

Der Umgang der Herberge im Archäologischen Park Xanten - ein Platz zum Verweilen
Der Umgang der Herberge im Archäologischen Park Xanten – ein Platz zum Verweilen
Foto: A. Kircher-Kannemann

Ein Museums-Tipp Archäologischer Park Xanten

In den nächsten Wochen werde ich den Archäologischen Park in Xanten im Rahmen der Rubrik „Museums-Tipp“ noch einmal genauer vorstellen und auch auf das Museum und die Veranstaltungen, die im Park stattfinden, eingehen. Wer so lange nicht warten mag, dem sei mein Artikel empfohlen, den ich bereits vor einer Weile im Rahmen der Blogparade #perlenfischen über das APX geschrieben habe und der ein wenig meine durchaus emotionale Beziehung zu diesem archäologischen Freilichtmuseum wiederspiegelt.

An dieser Stelle auf jeden Fall schon einmal ein herzlicher Dank an Sebastian Held für das schöne und informative Gespräch. Ich freue mich auf eine Fortsetzung!

Beitragsbild:

Von Bäumen gesäumte Straßen der Colonia Ulpia Traiana mit Blick auf den Hafentempel
Foto: A. Kircher-Kannemann

7 Antworten auf „Ein Besuch in der Antike – Der Archäologische Park in Xanten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.